Die zwölf Erschossenen Deutschen vom 2.Dezember 1937 aus Leningrad

1 Dez
Zwölf Männer und eine Frau. Alles deutsche Politemigranten, in die UdSSR gekommen, um zu helfen. Alle am 2.Dezember 1937 zum Tode verurteilt und kurz darauf erschossen.
 
12 Todesurteile in Leningrad. Wieviel Unbekannte deutsche Antifaschisten starben an diesem Tag in anderen sowjetischen Städten?
 
Haben Sie keine Angst, sowieso kommt die Zeit, in welcher die deutschen Arbeiter an Sie die Frage richten werden: Was habt Ihr mit unseren Genossen gemacht?“
Josef Selbiger, geboren 13.5.1910, am 14.10.1941 in der UdSSR zum Tode verurteilt.“
 
 
 
 
Anton, Hermann (Vater Hermann), geb. 1895 in Kiel, Politemigrant; Montageleiter bei Volchovstroj, wohnhaft in Leningrad, ul. Detskaja 3. Verhaftet am 5. August 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
Bauer, Eugen-Wilhelm (Vater Georg), geb. 1868 in Stockholm, Deutscher; Restaurator, wohnhaft in Leningrad, ul. Borovaja 23. Verhaftet am 26. Oktober 1937; vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt,
 
Degert, Bruno (Vater Ivan), geb. 1888 in Zwickau; Dreher, wohnhaft in Leningrad, ul. Gatc ˇinskaja 7. Verhaftet am 4. November 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Le-vas ˇovo/Leningrad.
 
Flaschko, Paul (Vater Leopold), geb. 1902 in Gleiwitz; Schleifer, wohnhaft in Leningrad, ul. Proletkul'ta 22. Verhaftet am 16. November 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
 
Grams, Otto (Vater Wilhelm), geb. 1884 in Lódz; Hausmeister. Verhaftet am 27. Juli 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 10. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
 
Katzwinkel, Wilhelm (Vater Albert), geb. 1900 in Mühlen, 1925-1937 KPD; Laborant, wohnhaft in Leningrad, ul. 2. Sovetskaja 27/21. Verhaftet am 3. Sep-tember 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
Liebmann, Oskar (Vater August), geb. 1898 in Rudolstadt, Politemigrant; Schleifer, wohnhaft in Leningrad, ul. Detskaja 3. Verhaftet am 29. Juli 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
Palenschat, Fritz (Vater Rudolf), geb. 1905 in Berlin; Politemigrant, Ingenieur, wohnhaft in Leningrad, Kamennyj ostrov, Bol's ˇaja aleja 49. Verhaftet am 4. Mai 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
 
Roben, Olga (Bleckmann, Marta; Vater Wilhelm), geb. 1905 in Wien, seit 1927 KPD; Politemigrantin, Studentin, wohnhaft in Leningrad, ul. Detskaja 3. Verhaftet am 5. September 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad
 
Schreier, Paul (Vater Karl), geb. 1880 in Schönhorn, 1919-1933 KPD, Politemigrant; Autogenschweißer, wohnhaft in Leningrad, Rz ˇevka, novyj raboc ˇij posjolok 14. Verhaftet am 30. Juli 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/ Leningrad.
 
Schulz, Karl (Vater Franz), geb. 1906 in Berlin, Politemigrant; Konstrukteur im Werk »Kirov«, wohnhaft in Dac ˇnoe bei Leningrad. Verhaftet am 30. Juli 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Gebiet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
Schulze, Max (Vater Gustav), geb. 1891, Politemigrant; Mechaniker, wohnhaft in Leningrad, Anglijskij pereulok 18/6. Verhaftet am 4. November 1937, vom Staatsanwalt und dem Chef der NKVD-Verwaltung für das Leningrader Ge-biet am 2. Dezember 1937 zum Tode verurteilt, am 8. Dezember 1937 erschossen. Bestattungsort Levas ˇovo/Leningrad.
 
Nie vergessen!
 
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: